fruchtaufstriche

aromatische, fruchtbetonte aufstriche in feinen würzungen


wussten sie, dass „marmelade“ nur aus zitrusfrüchten, zucker und wasser hergestellt werden darf? oder dass „konfitüre“ oft nur 35-45% fruchtanteil hat, während der rest v.a. aus gelierzucker besteht? und dass handelsübliche gelierzucker für zuckerreduzierte fruchtaufstriche neben zucker und pektin meist auch öle und konservierungsstoffe enthalten? 

da ist es doch verständlich, dass ich weder „marmelade“, noch „konfitüre“ herstellen möchte, und dass ich für meine fruchtaufstriche anstelle gelierzucker nur besten rohrohrzucker und zum gelieren reines apfelpektin verwende, oder?!

heraus kommt dabei, dass die betonung bei meinen aufstrichen wirklich auf dem aroma der frucht, und nicht auf zucker oder zusatzstoffen liegt. feine würzungen locken auch das letzte quentchen fruchtgeschmack hervor und rücken es ins rechte licht. 

die verwendeten früchte sind entweder selbst gesammelt und ungespritzt von regionalen streuobstwiesen und gärten, oder stammen aus hochwertigen kauf-quellen. so entstehen zwar auch mal nur saisonal begrenzt verfügbare fruchtaufstriche. aber so wird es eben auch möglich, besondere sorten zu verarbeiten, die auf märkten oder im handel nur schwerlich zu bekommen sind, wie zum beispiel die wunderbar mild-blumige und an muskatnuss erinnernde rote muskattraube. und im nächsten sommer schaue ich, woraus sich dann neue interessante leckereien zaubern lassen. hier ist also ihre flexibilität, neugier und experimentierfreude gefragt!

fruchtaufstriche gibt es je sorte in zwei größen im hochwertigen, schweren rundglas: 70 g und 165 g.

hier erfahren sie mehr über verwendung, inhalte und herstellung der fruchtaufstriche